0 Artikel - 0.00 EUR
Zum Warenkorb

Selen senkt das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 25%

Veröffentlicht in Blog

Eine 5jährige Studie der Harvard University hat bewiesen, dass ein hoher Selengehalt im Körper mit einem verringerten Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken, einhergeht. Dafür wurden zwei separate Datensätze von über 7.000 Männern und Frauen ausgewertet und der beiden Universitäten Harvard University und Yeungnam University aus Korea analysiert.
Eindeutiges Ergebnis: Patienten mit einem höheren Selenbefund im Körper hatten eine 25%ig geringere Wahrscheinlichkeit an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Dabei hat die Studie gezeigt, dass von allen Teilnehmern bis zum Ende der Studie gerade einmal 780 Teilnehmer an Typ-2-Diabetes erkrankt sind.

Ergebnis der Studieselen aktiv

Diese Studie wurde von einem unabhängigen Forschungsmagazin des Okland Research Institute aus Oakland unterstützt, welches schon vorher von Langzeitstudien und die positive Wirkung von Selen berichtete.
Die Hauptaussage der Untersuchungen war, dass die erhöhte Einnahme von Selen sich positiv auf die Abwehr gegen Diabetes auswirkt.

Was ist Selen?

Selen ist ein essentielles Element für unseren Körper. Selen ist ein Nährstoff, der vor allem in Metallerzen gefunden wird. Dieses Spurenelement ist unersetzlich für die vitalen Organe wie das Herz.

Selen – ein Super Spurenelement

Die empfohlene tägliche Selen-Menge liegt bei 25 bis 30 Mikrogramm (1ug /kg Körpergewicht). Neben Fisch und rotem Fleisch sind Eier ein wichtiger Selen-Lieferant. Wer sich selenreich ernähren will, sollte daher öfter Seefisch, Geflügel, Meeresfrüchte, rotes Fleisch und Eier zu sich nehmen.

Unsere leicht zu schluckende, kleine Kapsel liefert 27,5 mg Selen. (100 % der empfohlenen Tagesmenge)
Tipp: 1 bis 2 Kapseln täglich mit der Mahlzeit

Der Weg zur Traumfigur

Veröffentlicht in Blog

Wer bereit ist, sein Essverhalten zu ändern und mehr Bewegung in seinen Alltag bringt, hat gute Chancen, dauerhaft Gewicht zu verlieren. Wir präsentieren effektive Schritte für vier Ernährungstypen.
Woher die Kilos kommen, die sich im Laufe der Zeit um die Hüfte herum, an den Oberschenkeln und am Po bemerkbar machen, wissen die meisten eigentlich selbst. Auch die gängigen Tipps zum Abspecken sind für den Großteil der betroffenen Bevölkerung längst kein Geheimnis mehr. Dennoch ist es schwer und kostet viel Kraft, das Projekt Abnehmen anzugehen, dann auch durchzuziehen und vor allem auch das erreichte Wunschgewicht zu halten.
Dafür stellen wir vier Ernährungstypen vor, dazu erste Ideen für einen leichten Einstieg in die Ernährungsumstellung (ohne dass Sie sofort komplett auf Ihre Vorlieben verzichten müssen). Machen sich Erfolge bemerkbar, überlegen Sie sich Schritt für Schritt weiter, wie noch mehr Kalorien durch die Ernährungsumstellung oder Bewegung eingespart, bzw. verbraucht werden können.
„Wer zehn Kilo abnehmen will, der hat sie zuerst draufgefuttert und über Monate oder Jahre einen Lebensstil gepflegt, der dazu geführt hat. Das heißt, man muss das Ernährungsverhalten, das sich eingeschlichen hat, umkehren. Das ist möglich, dauert aber natürlich…“, so Professor Daniel König vom Institut für Sportwissenschaften der Albrecht-Ludwig-Universität in Freiburg.

Die 4 Ernährungstypen

Der Deftige

Sein Speiseplan:

  • Fleisch und Wurst sind sein Gemüse – Grünzeug und Obst? Überflüssig!
  • Frühstück und Abendessen Brot mit Salami
  • Mittagsgericht fleischlastig , gerne mit Nachschlag
  • TV-Snack: Bier mit Chips

Erste Schritte zum Abnehmen:

  • Erreichbare Ziele stecken: Überdenken Sie die Menge an Chips und Bier: Nur eine Tüte Knabbereien pro Woche und jeden zweiten Abend ein Bier sparen eine Menge Kalorien
  • Auswählen: Wenn Nachschlag dann ausschließlich Kartoffeln, Reis, Nudeln, Gemüse und Salat
  • Weniger fettige Wurst: Lachsschinken, Geflügelsalami und Corned Beef sind am Energieärmsten

Die Snackerin

Ihr Speiseplan:

  • Mittagessen aus der Imbissstube/vom Bäcker neben dem Büro
  • Aufgrund ihres Berufs isst sie oft in Restaurants oder Hotels
  • Keine Zeit zum Kochen oder gar Einkaufen

Erste Schritte zum Abnehmen:

  • Weniger Zwischendurch: Ess-Protokoll führen um Überblick über die Snacks zu behalten (Menge und Kalorien im Überblick halten)
  • Regelmäßig essen: Nehmen Sie sich die Zeit für drei Mahlzeiten, die ordentlich satt machen
  • Fettarme Varianten wählen: Auch außer Haus kann man sich dank zu Hause hergerichteter Snacks gesund ernähren

Die Süße

Ihr Speiseplan:

  • Mag alles, aber bevorzugt den Süßkram
  • Morgens gönnt sie sich das Schokocroissant vom Bäcker, zwischendurch Gummibärchen und Mittags wenig, da man nicht zunehmen will
  • Der Nachmittag-Hunger wird mit einem Stück Kuchen gestillt, zum Abendessen gibt es vorwiegend Fertiggerichte wie Dosenravioli

Erste Schritte zum Abnehmen:

  • Sich satt essen: Zu den drei Hauptmahlzeiten ausreichend und ausgewogen essen
  • Süßkram einschränken: Einmal täglich bewusst Süßes einplanen und genießen – den restlichen Hunger mit Obst oder fettarmen Jogurt stillen
  • Keine Vorratshaltung: Nur die eingeplante Portion an Süßes zu Hause oder im Büro haben, alles weitere sind unnötige Verlockungen

Der Genießer

Sein Speiseplan:

  • Genuss ist sein Lebensmotto, er kocht gerne und tischt abends oft Drei-Gänge-Menüs auf
  • Fleisch und Fisch mit leckerer Sauce und passendem Wein gibt es fast täglich
  • Butter, Sahne und Mayonnaise gehören zum Iventar

Erste Schritte zum Abnehmen:

  • Portionen überprüfen: Beim Menü geringere Mengen pro Gang servieren, mehr Gemüse
  • Alkohol verringern: Muss zu jedem Gang ein Glas Wein dazu? Dreimal die Woche reicht aus
  • Frischer würzen: Weniger Fett – trotzdem geschmackvoll: Oliven – oder Arganöl verwenden, auf Sahne und Butter soweit wie möglich verzichten, Gemüse zur Sauce zugeben, Salat mit einem Essig-Öl oder Senf-Dressing anmachen

Geduld ist das A und O

Egal zu welchem Ernährungstypen Sie sich zählen, werden alle Bemühungen, aller Ehrgeiz und alle großen Pläne sich nicht direkt nach 2 Wochen bemerkbar machen. Man sollte sich also beim Projekt Abnehmen Zeit lassen und entspannt bleiben. Vor allem sollten Sie sich aber auch realistische Ziele setzen, denn nur die sind auch schon nach kürzerer Zeit erreichbar!
Generell kann man sagen, dass man für einen Gewichtsverlust von 10% des eigenen Körpergewichts ein Jahr Zeit einberechnen sollte. Denn womit zu viele kämpfen, ist eine zu hohe Erwartungshaltung. Man erwartet, dass die über 10 Jahre angesammelten Pfunde bis zum nächsten Frühjahr purzeln. Es lohnt sich einfach, über einen längeren Zeitraum zu denken, da sich auch der Körper an die Umstellung gewöhnen muss.
Daher heißt das A und O: Geduld und Selbstdisziplin: Haben Sie Nachsicht mit sich selbst, wenn es nicht nach Plan klappt. Doch wer seiner groben Linie treu bleibt, ist auf dem besten Weg das eigene Ziel über kurz oder lang zu erreichen.

Süßes aus dem Orient

Veröffentlicht in Blog

Weihnachten ohne Naschen - das geht doch nicht! Datteln sind eine gesunde Alternative zu Schokolade, Plätzchen und Stollen.

Brot der Wüste

Datteln stehen im Orient seit Jahrtausenden auf dem Speiseplan. Den Nomaden, die mit ihren Karawanen tage- und wochenlang durch die Wüste zogen, dienten die Früchte der Dattelpalme als überlebenswichtige Stärkung. Die Früchte sind ebenso lecker wie nahrhaft. Sie enthalten viele Mineralstoffe, unter anderem Kalium, Eisen, Magnesium und Kalzium sowie verschiedene Vitamine der B-Gruppe.

Energie für den Kopf

Den Früchten der Dattelpalme wird viel Gutes nachgesagt. Als wertvolle Energielieferanten für Kopfarbeiter und Leistungssportler regen sie den Stoffwechsel an. Dank der enthaltenen Aminosäuren Tryptophan, die der menschliche Körper zum Schlafhormon Melatonin umbilden kann, fördern sie die Nachtruhe. Überdies unterstütze der hohe Anteil an Ballaststoffen die Verdauung, beeinflusste den Cholesterinspiegel positiv und sorge nachhaltig für Sättigung.

Gut gegen Heißhunger

Datteln enthalten viel Fruktose, so dass Menschen mit einer Intoleranz beim Verzehr zurückhaltend sein sollten. Das gilt auch für Diabetiker, die die Früchte allerdings besser vertragen als andere zuckerhaltige Süßigkeiten. Für alle gesunden Menschen eignen sich Datteln gut als Nascherei zwischendurch und können den Heißhunger auf Süßes zähmen.

Aromen von Vanille bis Mokka

Datteln gehören wie die Feigen zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt, sind circa sieben Zentimeter lang und zählen zu den Beerenfrüchten. Datteln weisen eine erstaunliche Aromavielfalt auf, die je nach Sorte Mokka, Karamell, Nugat, Schokolade, Vanille oder sogar Marzipan erinnert. Im inneren befindet sich ein harter Samenkern, den man nicht mitisst.

Datteln als Fingerfood in Mode

Sie werden etwa mit Frischkäse, Nüssen oder Mandeln gefüllt. Als Hauptspeise schmecken sie hervorragend in Kombination mit Couscous und Gemüse, ebenso als Dessert in Form von süßen Stückchen oder Nachspeisen. Man kann nachmittags ein oder zwei Datteln zum Kaffee genießen, wenn man Lust auf Süßes hat.

Sonniger Gruß aus Nordafrika

Frische Datteln gibt es in den Wintermonaten von Oktober bis Januar. Sie sollten im Kühlschrank aufbewahrt und nach wenigen Tagen gegessen werden, Häufig werden getrocknete Datteln verzehrt, die halbreif geerntet und in der Sonne Nordafrikas getrocknet wurden.

Man findet sie in Supermärkten, meist verpackt in kleine Pappschachteln. Sie sind lange haltbar, empfohlen wird aber, sie nach einem halben Jahr zu essen, weil sonst das Aroma schwindet. Der optimale Lagerraum ist dunkel und trocken. Ebenso kann man tiefgekühlte Datteln kaufen. Sie sind nach dem Auftauen eine knappe Woche genießbar.

Tipp für die Weihnachtszeit: DATTELTEE

Ein Energiespender, der die Lebensgeister wecken kann

Im Winter bleibt man wieder öfter im Haus und kuschelt sich auf das Sofa. Eine heiße Tasse Tee gehört für viele dazu. Der Datteltee ist eine sehr wohlschmeckende Abwechslung zu den handelsüblichen Tees und gerade in der Weihnachtszeit ein gerne getrunkener Gewürztee.

• nach Original-Rezept
• kein Schwefel
• kein Zuckerzusatz
• keine künstliche Zusätze
• kein Aroma
• schmeckt gut

Zutaten: Datteln, Rosinen, Kokoschips, Zimt, Ingwer, Kardamom

Zubereitung einfach: 2 TL mit ½ Wasser aufkochen, 5-10 min ziehen lassen.

Verbessern Sie Ihr Augenlicht mit Omega-3

Veröffentlicht in Blog

Einer der vielen unvermeidbaren Veränderungen, die wir mit dem Altern erleben, ist das Schwinden des Augenlichts. Altersbedingte Makuladegeneration (Erkrankung der Netzhaut der Augen) ist einer der Hauptgründe für eine Sehschwäche. Alleine in Deutschland sind mehr als 2 Millionen Menschen (über 40 Jahre) von der Krankheit betroffen.
Eine Makuladegeneration tritt auf, wenn ein Teil der Netzhaut, Makula genannt, beschädigt wird und eine Beeinträchtigung der Mitte des Sichtfeldes vorliegt. Die Netzhaut ist der Bereich,  in dem sich die auf Licht reagierenden Zellen befinden. Die Makuladegeneration tritt in zwei Formen auf, trocken und feucht. Jedoch ist eine vorwiegende Trockenheit die Form der Krankheit, die für den langsamen Schwund des Augenlichtes verantwortlich ist.

Eine deutsche Studie belegt

Deutsche Forscher berichteten erst neulich von einer klinischen Studie. In dieser wurden tägliche Dosen, eine Kombination aus Zeaxanthin, Lutein und den Omega-3 Fetten EPA und DHA, an die Probanden verteilt. Die Menge an Farbkörpern, die die Makula vor oxidativem Schaden schützt, wurde dabei bei allen Probanden erhöht. Nach Ablauf der 12monatigen Studie, unter täglicher Einnahme der drei Wirkstoffe, konnte neben den Farbkörpern auch die Menge der Makula Xanthophylle, die zusätzlichen Schutz bieten, deutlich erhöht werden.

Wie wichtig ist Omega-3 für mein Augenlicht?

Omega-3-Fettsäuren waren der Fokus einer Studie der Harvard Universität, in welcher 38.976 Frauen, 45 Jahre oder älter, ohne einen Vorfall einer Makuladegeneration über Ihren Verzehr an Omega-3 und Fisch befragt und die folgenden 10 Jahre überwacht wurden. Die Frauen mit der höchsten Einnahme an Omega-3 Fettsäuren (DHA und EPA) hatten den geringsten Wert an Erkrankungen der Netzhaut. Als Richtwert wurde die Menge von einer oder mehreren Portionen Fisch pro Woche oder weniger festgelegt. Lediglich 0,6% der Frauen, die einmal oder mehrmals die Woche Fisch aßen, erlitten einer Makuladegeneration!

Was kann man also selber machen?

Entweder befolgen Sie den Trend der Harvard-Studie, heißt Sie sollten mindestens eine Portion Fisch pro Woche essen. Oder Sie vertrauen auf das Omega-3 Fischöl in seiner puren Form und nehmen täglich ein Omega-3 Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Nur so können Sie den Verlust Ihres Augenlichtes vorbeugen!

Wenn das Wasserlassen schmerzt oder unkontrolliert wird

Veröffentlicht in Blog

"Nur ein- oder zweimal habe ich gefröstelt und schon meldete meine Blase Protest mit ständigem Harndrang und Brennen beim Wasserlassen an".
Das muss nicht sein! Millionen Menschen sind betroffen… Niemand redet darüber. Blasenentzündungen oder Blasenschwäche wirken sich sehr negativ auf die Lebensqualität der Menschen.

Wie kommt es überhaupt zu Blasenschwäche?

 

Blasenschwäche belastet viele Männer und Frauen in Deutschland. Die unangenehme Erkrankung hat unterschiedliche Ursachen: So können zum Beispiel zunehmendes Alter, eine Schwangerschaft, Infektionen der Harnwege oder Folgen einer OP Auslöser einer schwachen Blase sein.

Mögliche Auslöser für eine Blasenentzündung

Das Darmbakterium Escherichia coli ist mit ca. 80 % die häufigste Ursache für eine Entzündung der Blase. Gelangt das Bakterium über die Harnröhre in die Blase, kann dort schmerzhafte Blasenentzündung entstehen. Da die Harnröhre bei Frauen kürzer ist, als die der Männer, sind diese zumeist empfänglicher für eine Entzündung. Unterkühlung, Harnsteine, Stoffwechselerkrankungen, Abwehrschwäche oder eine falsche Hygiene des Genitalbereichs können die Entzündung begünstigen.

Was können Sie gegen Blasenentzündung tun?

Die Aufnahme von viel Flüssigkeit unterstützt die Genesung, da etliche Bakterien somit aus der Blase gespült werden können. Jedoch sollte auf Alkohol, Kaffee und schwarzer Tee verzichtet und zu Wasser gegriffen werden. Warme Füße und ein gut gewärmter Unterleib unterstützen die Besserung. Gerade im Winter sollten anfällige Menschen, die schon mehrfach unter einer Blasenentzündung gelitten haben, auf eine warme Bekleidung achten.

Gut gespült ist halb geheilt - Tipps wie Sie vorbeugen

  • Verkühlung vermeiden und bei Harndrang möglichst schnell die Toilette aufsuchen
  • Auf die Analhygiene achten: Mit dem Toilettenpapier immer von vorne nach hinten wischen. Sonst können Bakterien aus dem After leicht in die Harnröhre verschleppt werden.
  • Harntreibende Getränke wie Kaffee, Tee und Alkohol sind zu meiden. Am besten ist es, Wasser und frische Säfte zu trinken
  • Tragen Sie Kleidung aus Naturstoffen (vor allem als lockere Unterwäsche)
  • Vermeiden Sie es, auf kalten Oberflächen zu sitzen, da dies Harnwegsinfektionen fördert
  • Eine gesunde Ernährung (reich an Vitamin C und Vitamin D)  stärkt das Immunsystem
  • Suchen Sie innerhalb von 15 Minuten nach dem Geschlechtsverkehr die Toilette auf um Bakterien auszuspülen
  • Achten sie auf Ihren Zink-Haushalt, Zinkmangel kann Blasen- und Prostataentzündungen hervorrufen.

Blasenbeschwerden lindern...

Unterziehen sie Sich einer Zink-Therapie: Zink kann nachweislich dazu beitragen Blasenentzündungen zu lindern und sogar das wieder auftreten zu stoppen, darüber hinaus hilft Zink auch bei Prostatavergrößerungen die durch Zinkmangel entstehen können.
Beckenbodengymnastik stärkt die Blase!
Ein Beckenbodentraining stärkt die Muskulatur und hilft somit dem Harndrang entgegenzuwirken. Beckenbodengymnastik lässt sich auch bequem beim Sitzen ausüben.
TIPP: Setzen Sie sich gerade auf einen Stuhl und spannen Sie die Beckenbodenmuskulatur an. Halten Sie diese Spannung für mindestens 10 Sekunden und atmen Sie ruhig weiter. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

Zahlungen & Versand

 paypal klarna vorkasse amazon dhl post hermes

Garantien

  • 100% natürlich
  • 100% erforscht
  • 100% geprüft
  • 100% Zufriedenheit

  stempel drjokar 5-sterne a  Webshop Siegel 2 160

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.